Angebote zu "Fußball" (9 Treffer)

Kategorien

Shops

Fußball WM 2006 - Welche Chancen bieten sich fü...
8,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich BWL - Unternehmensgründung, Start-ups, Businesspläne, Note: 1,0, Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen, Standort Nürtingen, 25 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Nach 32 Jahren wird am 9. Juni 2006 zum zweiten Mal eine Fußball- Weltmeisterschaft in Deutschland stattfinden. Der Slogan mit dem der Deutsche Fußballbund die qualifizierten Nationen und ihre treuen Anhänger empfängt, lautet: "Die Welt zu Gast bei Freunden". Dieses Mega-Event das seinesgleichen sucht, stellt Deutschland über vier Wochen in den Fokus der internationalen Öffentlichkeit. Einzig die Olympischen Spiele können mit den beeindruckenden Besucher-, Zuschauer- und Beschäftigtenzahlen mithalten. Das breite Interesse der Bevölkerung an der Fußball-Weltmeisterschaft bringt einen nur schwer zu beziffernden Marketing- und Imageeffekt für das Land, die Regionen, die Städte und natürlich für die Unternehmen, die sich an der WM 2006 beteiligen. Diese Arbeit soll die Frage beantworten, welche Chancen sich durch die Fußball- Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland für Existenzgründer bieten. Gibt es Möglichkeiten, dass man sich von den volkswirtschaftlichen Impulsen tragen lässt? Dass man seine eigene Existenz gründet? Oder sind alle Teile des WMKuchens schon im Voraus an die Großkonzerne vergeben. Zunächst werden Hintergrundinformationen über die Fußball-Weltmeisterschaft, die volkswirtschaftliche Bedeutung und die Existenzgründung gegeben. Des Weiteren wird gezeigt welche Chancen sich für bestimmte Branchen und Berufszweige ergeben und welche Möglichkeiten Existenzgründer in diesen haben. Im Folgenden werden dann noch Beispiele möglicher Existenzgründungen aufgezeigt. Am Schluss wird ein Fazit gezogen, ob es nun wirklich Chancen für Existenzgründungen bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland gibt oder nicht.

Anbieter: Dodax
Stand: 03.08.2020
Zum Angebot
Besonderheiten der Rechnungslegung und Prüfung ...
48,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Der Fußballsport begeistert Woche für Woche Millionen von Fußballanhängern in deren Wohnzimmern, in Gaststätten und auf den Zuschauerrängen der Stadien. Der Lizenzfußball in Deutschland steht in jüngster Zeit in vielerlei Hinsicht im ständigen Veränderungs- und Weiterentwicklungsprozess. In der Vergangenheit stand die Sportart Fußball lediglich für die Austragung eines sportlichen Wettkampfs. Mit zunehmender Kommerzialisierung und Professionalisierung des Fußballs hat sich der Lizenzfußball zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor entwickelt. Folglich stellen die Vereine der Fußball-Bundesligen nicht nur auf die Maximierung des sportlichen, sondern auch des wirtschaftlichen Erfolgs ab. Die ausgeprägte Interdependenz dieser beiden Erfolgsgrößen beeinträchtigt und erschwert gleichermaßen die Unternehmensführung und -steuerung eines Fußballunternehmens. Neben der Realisierung der sportlichen Ziele ist die Umsetzung der ökonomischen Erfordernisse von essentieller Bedeutung. Die Existenz eines Sportvereins ist nur dann gewährleistet, wenn einerseits langfristig ein Einnahmenüberschuss generiert wird und auf der anderen Seite die sportliche Zielsetzung realisiert wird. Alleine die Umsatzzahlen und Bilanzsummen dieses Wirtschaftszweigs verdeutlichen die wirtschaftlichen Möglichkeiten des Fußballsports. Der in der Bundesliga erwirtschaftete Gesamtertrag der Saison 2005/2006 lag bei ca. 1,29 Mrd. Euro, was einem durchschnittlichen Umsatz von rd. 71,51 Mio. Euro pro Verein entspricht. Die Bilanzsumme der Bundesligavereine lag im Durchschnitt bei 59,6 Mio. Euro. Auf Basis des Mittelwerts sind die Vereine der Bundesliga nach 267 HGB de facto als mittelgroße Kapitalgesellschaften zu klassifizieren. Selbst die Kriterien für große Kapitalgesellschaften werden von einigen wenigen Bundesligaklubs erfüllt. Die Aufwendungen der Bundesligisten für den Aufwandsposten Personal Spielbetrieb entsprechen knapp 40% der Gesamtaufwendungen. Darüber hinaus beanspruchen die Spielergehälter rund 45% der gesamten Erlöse des Fußballunternehmens für sich. Im Vergleich zu anderen Branchen ist das eine außergewöhnliche Quote, die gewisse Risiken mit sich bringt, da viele Spielerverträge nicht an den sportlichen und somit wirtschaftlichen Erfolg des Fußballunternehmens gekoppelt sind. Auf das stetig zunehmende ökonomische Potenzial der Bundesliga reagierte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) im Oktober 1998 in dem er die Voraussetzungen für eine Ausgliederung der Lizenzspielerabteilung in eine Kapitalgesellschaft schuf. Das Ziel dieser Arbeit ist es die Besonderheiten der Rechnungslegung und Prüfung von Fußball-Klubs zu analysieren. Dazu ist es unabdingbar die verschiedenen Verbände und Liga-Institutionen abzubilden, die in engem Zusammenhang mit dem Unterhaltungsgut Fußball stehen. Bei der Analyse sollen insbesondere die Attribute des Nachweises der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit betrachtet werden, die als Herzstück des Lizenzierungsverfahrens gelten und die verbandsinternen Rechnungslegungs- und Prüfungsvorschriften der Fußballunternehmen darstellen. Von besonderem Interesse ist in diesem Zusammenhang die bilanzielle Behandlung des Fußballspielers. Diese Problematik ist nicht nur von jeher Thema der Fachliteratur, sondern auch Gegenstand der Rechtsprechung. Die Zwietracht in der Literatur und die Bilanzierungspraxis der Klubs hat das Interesse des Verfassers an der Thematik geweckt. Darüber hinaus war die Brisanz der individuellen Spielerbewertung, die sich im Verlauf der Arbeit aus unterschiedlichen Anlässen ergibt, ein weiterer Antrieb zur Bearbeitung dieses Themas.

Anbieter: Dodax
Stand: 03.08.2020
Zum Angebot
Einsatzmöglichkeiten und Effizienz des Sportspo...
39,10 € *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltsangabe:Einleitung: Sponsoring ist in aller Munde. Nicht nur zur Fußball-WM wird das Thema überall aufgegriffen, sondern insbesondere Sportgrößen wie Boris Becker oder Michael Schumacher haben in Deutschland mit ihren 'Sponsor-Millionen' den Begriff für viele Menschen bekanntgemacht. Dient das Sponsoring den Gesponsorten vor allem als ein Instrument der Beschaffung bzw. der Finanzierung, so ist aus betriebswirtschaftlicher Sicht die konträre Sichtweise interessant. Für viele Unternehmen ist das Sponsoring ein modernes und vielseitig einsetzbares Instrument der Marketingkommunikation. Das Sportsponsoring hat in den letzten Jahren einen enormen Boom erfahren. Diesen haben sich die Unternehmen der Brauwirtschaft zunutze gemacht. Der Kampf um Marktanteile in dieser Branche führt zu vergleichsweise hohen Ausgaben für Werbung und Sponsoring. War 'Jägermeister' 1973 noch der erste und einzige branchenfremde Trikotsponsor in der Fußball Bundesliga, so ist die Existenz der Vereine heutzutage ohne Sponsoren verschiedenster Branchen nicht mehr denkbar. Aber nicht nur im Fußball fließen die Sponsorgelder, sondern auch im Motorsport, im Tennis, oder im Boxsport tragen Sportler die Embleme der Geldgeber vor einem Millionenpublikum werbewirksam zur Schau. - Veltins als Trikotsponsor des FC Schalke 04 und als Co-Sponsor des Williams Formel 1 Teams. - Warsteiner ist Serien- und Teamsponsor im GT-Langstreckenrennsport, Co-Sponsor des West McLaren Mercedes Teams, Titelsponsor des Ski-Weltcups und anderer Sportarten. Bitburger, Krombacher sowie Hasseröder sind nur einige andere Beispiele für eine Branche, die Boxen, Eishockey, Leichtathletik und viele andere Sportarten für ihre intensiven Werbe- und Sponsoringaktivitäten ausgewählt hat. Welche Ziele die Branche mit dem Sportsponsoring verfolgt, die besonderen Einsatzmöglichkeiten des Sportsponsoring und die Effizienz dieser Maßnahmen werden im Rahmen dieser Diplomarbeit beschrieben und analysiert. Aus diesem Grund werden die Aspekte des Sponsoring aus der Sichtweise des Sponsors betrachtet. Zunächst wird eine Eingliederung des Sponsoring in die Theorie der Marketingkommunikation von Unternehmen vorgenommen, um die Charakteristika der Instrumente darzustellen und um damit Verständnis für den vernetzten Einsatz verschiedener Maßnahmen zu schaffen. Eine Abgrenzung und Übersicht der Bedeutung der einzelnen Erscheinungsformen des Sponsoring gehen einer tieferen Analyse des Sportsponsoring voraus. Um die [...]

Anbieter: Thalia AT
Stand: 03.08.2020
Zum Angebot
Rechnungslegung und Lizenzierung im deutschen P...
60,70 € *
ggf. zzgl. Versand

Angetrieben durch eine stetig zunehmende Kommerzialisierung, entwickelt sich der Profifußball in Deutschland immer mehr zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor und ist kaum noch vereinbar mit dem einstigen Bild des Fußballvereins als nicht-gewinnorientierter, sozial-integrativer Organisation. Obgleich viele Proficlubs hinsichtlich Größe, Rechtsform und Geschäftstätigkeit mittlerweile mit „normalen“ Wirtschaftsunternehmen vergleichbar sind, ist der Profifußball nach wie vor durch einige prägende Besonderheiten gekennzeichnet, die sich in anderen Branchen in keiner vergleichbaren Weise finden. Vor diesem Hintergrund führt die Deutsche Fußball Liga jährlich ein Lizenzierungsverfahren durch, dessen erfolgreiches Bestehen Voraussetzung für die Teilnahme der Proficlubs am Lizenzspielbetrieb ist. Die Lizenzierung wird maßgeblich davon bestimmt, ob die Bewerber den Nachweis der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit führen können. Obwohl regelmäßig allen Clubs zu Beginn der Saison die Lizenz erteilt wird, geraten einige von ihnen immer wieder in finanzielle Schwierigkeiten. An dieser Stelle setzt die vorliegende Arbeit an. Neben einer ausführlichen Darstellung und Würdigung des Lizenzierungsverfahrens widmet sich der Verfasser vor allem der zentralen Frage, wieweit eine Lizenzerteilung mit einer Gewähr für wirtschaftliche Stabilität gleichzusetzen ist bzw. in welchen Bereichen das Lizenzierungsverfahren auf Grundlage der bei der Analyse herausgestellten Mängel weiterentwickelt werden sollte.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 03.08.2020
Zum Angebot
Fußball WM 2006 - Welche Chancen bieten sich fü...
9,30 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich BWL - Unternehmensgründung, Start-ups, Businesspläne, Note: 1,0, Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen; Standort Nürtingen, 25 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Nach 32 Jahren wird am 9. Juni 2006 zum zweiten Mal eine Fußball- Weltmeisterschaft in Deutschland stattfinden. Der Slogan mit dem der Deutsche Fußballbund die qualifizierten Nationen und ihre treuen Anhänger empfängt, lautet: 'Die Welt zu Gast bei Freunden'. Dieses Mega-Event das seinesgleichen sucht, stellt Deutschland über vier Wochen in den Fokus der internationalen Öffentlichkeit. Einzig die Olympischen Spiele können mit den beeindruckenden Besucher-, Zuschauer- und Beschäftigtenzahlen mithalten. Das breite Interesse der Bevölkerung an der Fußball-Weltmeisterschaft bringt einen nur schwer zu beziffernden Marketing- und Imageeffekt für das Land, die Regionen, die Städte und natürlich für die Unternehmen, die sich an der WM 2006 beteiligen. Diese Arbeit soll die Frage beantworten, welche Chancen sich durch die Fußball- Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland für Existenzgründer bieten. Gibt es Möglichkeiten, dass man sich von den volkswirtschaftlichen Impulsen tragen lässt? Dass man seine eigene Existenz gründet? Oder sind alle Teile des WMKuchens schon im Voraus an die Großkonzerne vergeben. Zunächst werden Hintergrundinformationen über die Fußball-Weltmeisterschaft, die volkswirtschaftliche Bedeutung und die Existenzgründung gegeben. Des Weiteren wird gezeigt welche Chancen sich für bestimmte Branchen und Berufszweige ergeben und welche Möglichkeiten Existenzgründer in diesen haben. Im Folgenden werden dann noch Beispiele möglicher Existenzgründungen aufgezeigt. Am Schluss wird ein Fazit gezogen, ob es nun wirklich Chancen für Existenzgründungen bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland gibt oder nicht.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 03.08.2020
Zum Angebot
Kernkompetenzen von professionellen Fußballklubs
58,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltsangabe:Einleitung: Professionelle Fußballklubs haben sich in der jüngeren Vergangenheit sehr rasch von gemeinnützigen Sportvereinen zu Wirtschaftsunternehmen mit Millionen-Umsätzen entwickelt. Gleichzeitig mit dem Wachstum der Umsätze ist auch die wirtschaftswissenschaftliche Beachtung des professionellen Fußballs gestiegen, wenngleich diese Beachtung immer noch verhältnismäßig gering ausfällt. Der Faszination Fußball haben diese Entwicklungen aber in keinerlei Hinsicht geschadet, wie aus dem hohen medialen und öffentlichen Interesse am Fußballgeschehen abgeleitet werden kann. Fußball führt häufig zu Diskussionen und der Erfolg oder Misserfolg eines bestimmten Klubs liefert in vielen Fällen reichlich Gesprächsstoff. Darüber hinaus stellen professionelle Fußballklubs ein interessantes wirtschaftliches Forschungsgebiet dar. Es ist davon auszugehen, dass professionelle Fußballklubs mit ¿klassischen Wirtschaftsunternehmen¿, also Unternehmen aus anderen Branchen, Ähnlichkeiten aufweisen, dass sie sich jedoch bei weitem schneller entwickeln, das heißt, dass sich ein etwaiger Erfolg oder Misserfolg deutlich schneller einstellen kann. Gleichzeitig ist der Erfolg transparenter als dies in anderen Branchen der Fall ist. Diese Konstellation erscheint als Ausgangspunkt einer wissenschaftlichen Untersuchung sehr interessant und sollte zu aufschlussreichen Erkenntnissen führen können. Aufgrund dieser Argumente erscheint die Beschäftigung mit professionellen Fußballklubs im Zuge einer Diplomarbeit an einer wirtschaftlichen Hochschule gerechtfertigt, auch wenn das Thema auf den ersten Blick verwundern mag. Als Ziel dieser Arbeit soll die zentrale Frage ¿Sind die wissenschaftlichen Grundlagen rund um das Themenfeld Kernkompetenzen auf professionelle Fußballklubs anwendbar?¿ beantwortet werden. Gang der Untersuchung: Der folgende Text wird sich in vier Kapitel gliedern und mit der Darstellung der theoretischen Grundlagen beginnen. Im zweiten Kapitel, also im Anschluss an die Einleitung, wird das Themenfeld Kernkompetenzen detailliert erläutert, bevor im dritten Kapitel die Fußball-Branche und deren Besonderheiten vorgestellt werden. Im Anschluss daran, im vierten Kapitel und Kernstück dieser Arbeit, sollen im Zuge einer Recherche Antworten auf die zentrale Frage aus drei unterschiedlichen Blickwinkeln gesucht werden. Zunächst soll die geschichtliche Entwicklung von Fußballklubs näher untersucht werden. Daran anschließend folgt eine Auseinandersetzung [...]

Anbieter: Thalia AT
Stand: 03.08.2020
Zum Angebot
Regionalwirtschaftliche Bedeutung eines Sportgr...
39,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Diplomarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Raumwissenschaften, Stadt- und Raumplanung, Note: 1, Wirtschaftsuniversität Wien, 35 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Regionalwirtschaftliche Bedeutung eines Sportgroßereignisses in der Region Wien. Demonstriert anhand der Fußballeuropameisterschaft 2008 in Österreich und der Schweiz. Die Fußball Europameisterschaft im Jahr 2008 in der Schweiz und Österreich zählt zum drittgrößten Sportgroßereignis der Welt. Die Stadt Wien war zwar schon Ausrichter von zahlreichen Sportgroßveranstaltungen (Eishockey Weltmeisterschaften, Fußball Europacupfinale, Leichtathletik Veranstaltungen u.v.m.), aber bis dato wurden die wirtschaftlichen Effekte aus solchen Ereignissen kaum beachtet bzw. bewertet. Die Diplomarbeit versucht die direkten wirtschaftlichen Effekte einer Sportgroßveranstaltung anhand der Fußball EM 2008 für die Region Wien zu bewerten. Die regionalwirtschaftliche Bedeutung für die Region Wien wurde anhand von drei Thesen erarbeitet. Die zusätzliche Nachfrage in der Region wurde anhand der Exportbasistheorie und der Sportevent Scorecard bearbeitet. Die positiven Effekte auf die Wirtschaft wurden mit Hilfe der Input-Output Rechnung beantwortet. Die Rolle der öffentlichen Hand wurde anhand der Wertschöpfungsrechung analysiert. Grundsätzlich kann festgehalten werden, dass rund 300.000 Besucher und über 20.000 Aktive (Athleten, Medien, VIP's, Sponsoren) zwischen Mai und Juli 2008 in der Region Wien zu Gast sein werden. Die Gesamtumsätze belaufen sich zwischen 20 und 40 Millionen Euro. Die Fußball Europameisterschaft ist auch ein wichtiger Arbeitgeber für die Region Wien und wird mehr als tausend zusätzliche Arbeitsplätze in verschiedenen Branchen schaffen. Die indirekten Effekte werden nur ansatzweise betrachtet, da dies den Rahmen der Diplomarbeit sprengen würde. Die wichtigsten indirekte Effekte sind Stadtentwicklungen, Infrastruktur- und Imageverbesserungen

Anbieter: Thalia AT
Stand: 03.08.2020
Zum Angebot
Besonderheiten der Rechnungslegung und Prüfung ...
48,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltsangabe:Einleitung: Der Fußballsport begeistert Woche für Woche Millionen von Fußballanhängern in deren Wohnzimmern, in Gaststätten und auf den Zuschauerrängen der Stadien. Der Lizenzfußball in Deutschland steht in jüngster Zeit in vielerlei Hinsicht im ständigen Veränderungs- und Weiterentwicklungsprozess. In der Vergangenheit stand die Sportart Fußball lediglich für die Austragung eines sportlichen Wettkampfs. Mit zunehmender Kommerzialisierung und Professionalisierung des Fußballs hat sich der Lizenzfußball zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor entwickelt. Folglich stellen die Vereine der Fußball-Bundesligen nicht nur auf die Maximierung des sportlichen, sondern auch des wirtschaftlichen Erfolgs ab. Die ausgeprägte Interdependenz dieser beiden Erfolgsgrößen beeinträchtigt und erschwert gleichermaßen die Unternehmensführung und -steuerung eines Fußballunternehmens. Neben der Realisierung der sportlichen Ziele ist die Umsetzung der ökonomischen Erfordernisse von essentieller Bedeutung. Die Existenz eines Sportvereins ist nur dann gewährleistet, wenn einerseits langfristig ein Einnahmenüberschuss generiert wird und auf der anderen Seite die sportliche Zielsetzung realisiert wird. Alleine die Umsatzzahlen und Bilanzsummen dieses Wirtschaftszweigs verdeutlichen die wirtschaftlichen Möglichkeiten des Fußballsports. Der in der Bundesliga erwirtschaftete Gesamtertrag der Saison 2005/2006 lag bei ca. 1,29 Mrd. Euro, was einem durchschnittlichen Umsatz von rd. 71,51 Mio. Euro pro Verein entspricht. Die Bilanzsumme der Bundesligavereine lag im Durchschnitt bei 59,6 Mio. Euro. Auf Basis des Mittelwerts sind die Vereine der Bundesliga nach 267 HGB de facto als mittelgroße Kapitalgesellschaften zu klassifizieren. Selbst die Kriterien für große Kapitalgesellschaften werden von einigen wenigen Bundesligaklubs erfüllt. Die Aufwendungen der Bundesligisten für den Aufwandsposten Personal Spielbetrieb entsprechen knapp 40% der Gesamtaufwendungen. Darüber hinaus beanspruchen die Spielergehälter rund 45% der gesamten Erlöse des Fußballunternehmens für sich. Im Vergleich zu anderen Branchen ist das eine außergewöhnliche Quote, die gewisse Risiken mit sich bringt, da viele Spielerverträge nicht an den sportlichen und somit wirtschaftlichen Erfolg des Fußballunternehmens gekoppelt sind. Auf das stetig zunehmende ökonomische Potenzial der Bundesliga reagierte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) im Oktober 1998 in dem er die Voraussetzungen für eine Ausgliederung [...]

Anbieter: Thalia AT
Stand: 03.08.2020
Zum Angebot